Verwitterung

Verwitterung bezeichnet in den Geowissenschaften die natürliche Zersetzung von Gestein infolge dessen exponierter Lage an oder nahe der Erdoberfläche. Dabei spielen mehrere Prozesse zusammen, die eine physikalische Zerstörung und/oder die chemische Veränderung des Gesteins – abiotisch oder biotisch verursacht – herbeiführen. Je nach Art der Verwitterung bleiben die gesteinsbildenden Minerale erhalten (physikalische Verwitterung) oder werden aufgelöst oder umgewandelt (chemische Verwitterung). In ebenem Terrain bilden die Produkte der Gesteinsverwitterung lockere Oberflächenschichten, die als Regolith bezeichnet werden. Der Regolith geht zur Tiefe in das unveränderte Gestein über, das allgemein als anstehendes Gestein (kurz das Anstehende) bezeichnet wird. Die Bodenkunde spricht hierbei vom C-Horizont. In Hanglagen werden die Verwitterungsprodukte hingegen zügig abgeführt (Erosion) und an anderer Stelle als Sediment wieder abgelagert. Die Verwitterungsprozesse an Bau- und Kunstwerken aus Naturstein werden populär auch als Steinfraß bezeichnet. Allgemeinsprachlich wird unter „Verwittern“ die natürliche Zersetzung von Materialien, die dem direkten Einfluss der Witterung ausgesetzt sind, verstanden. Dies betrifft neben Gestein auch organische Materialien wie Holz sowie metallische Werkstoffe, Glas, Keramik und Kunststoffe. Bei organischen Materialien fällt diese Form der „Verwitterung“ unter den Oberbegriff Verrottung, bei Metallen, Glas, Keramik und Kunststoffen unter den Oberbegriff Korrosion. Verrottung und Gesteinsverwitterung sind die wichtigsten Prozesse der Bodenbildung.

Wörter

Diese Tabelle zeigt das Beispiel für die Verwendung von Wortlisten zum Extrahieren von Stichwörtern aus dem obigen Text.

WortHäufigkeitAnzahl der ArtikelRelevanz
verwitterung72420.29
gestein411130.138
gesteinsverwitterung210.133
steinfraß210.133
verrottung2140.109

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more. Got it.