X86-Prozessor

x86 ist die Abkürzung einer Mikroprozessor-Architektur und der damit verbundenen Befehlssätze, welche unter anderem von den Chip-Herstellern Intel und AMD entwickelt werden. Die x86-Befehlssatzarchitektur (englisch Instruction Set Architecture, kurz „ISA“) ist nach den Prozessoren der 8086/​8088-Reihe benannt, mit der sie 1978 eingeführt wurde. Die ersten Nachfolgeprozessoren wurden später mit 80186, 80286 usw. benannt. In den 1980er-Jahren war daher von der 80x86-Architektur die Rede – später wurde die „80“ am Anfang weggelassen. Die x86-Architektur erweiterte sich seither mit jeder Prozessorgeneration und war mit dem 80386 1985 bereits eine 32-Bit-Architektur, die explizit auch als i386 bezeichnet wurde. Während der Entwicklung des Itanium benannte Intel die x86-Architektur, die damals eine 32-Bit-Architektur war, retronym in „Intel Architecture 32-bit“ um, abgekürzt IA-32. Auch die retronyme Bezeichnung IA-16 für die 16-Bit-Architektur des 8086/​80286 ist bekannt, fand aber keine breite Verwendung. Hingegen wurden die alten Bezeichnungen „x86“ und „i386“ (für 32-Bit-x86) weiterhin genutzt. Die Architektur des unabhängig entwickelten und nicht kompatiblen Itanium bezeichnete Intel IA-64, was auch deshalb zu Verwechslungen führen kann, weil AMD mit der 2003 erstmals verfügbaren 64-Bit-Befehlssatzerweiterung AMD64 die Befehlssatzarchitektur IA-32 ebenfalls zur 64-Bit-Architektur gemacht hat. Intel selbst ist mit Intel 64 2005 nachgezogen; dabei ist Intel 64 zu AMD64 kompatibel. Moderne 64-Bit-x86-Prozessoren sind somit weiterhin als zur IA-32-Architektur zugehörig zu bezeichnen, was seither jedoch uneindeutig ist. Um 32- und 64-Bit voneinander unterscheiden zu können, wurde in Anlehnung an „x86“ für den 64-Bit-Modus die Bezeichnungen „x64“ (für x86 mit 64 Bits) eingeführt. Die retronyme Bezeichnung „x32“ (für x86 mit 32 Bits) ist eher selten anzutreffen und obendrein uneindeutig, da es sich entweder um einen 32-Bit-x86-Prozessor(-Modus) oder um 32-Bit-Adressierung auf einem im 64-Bit-Modus laufenden 64-Bit-Prozessor handeln kann. Da sich Ziffernkombinationen nicht markenrechtlich schützen lassen, gingen Intel und die meisten Mitbewerber nach Einführung des 80486 dazu über, Wortmarken wie Pentium oder Celeron zu verwenden, aber das alte Nummernschema blieb als Name der ganzen Familie erhalten.

Wörter

Diese Tabelle zeigt das Beispiel für die Verwendung von Wortlisten zum Extrahieren von Stichwörtern aus dem obigen Text.

WortHäufigkeitAnzahl der ArtikelRelevanz
intel96470.239
x866630.206
x86-architektur3190.115
retronyme210.096
ia-16210.096

This website uses cookies to ensure you get the best experience on our website. Learn more. Got it.